Suche

Die vergessenen Champions, Teil III Moto-Crosser aus dem Bregenzerwald




 


 

Im Sog der damals lebhaften Moto-Cross Szene im Bregenzerwald schaffte sich auch Hans Felizeter eine gebrauchte 250er Husqvarna Machine an.


Hans Felizeter, geb. 1954 und wohnhaft in Andelsbuch, Scheidbuchen startete seine Moto-Cross Karriere nach seiner Installateur Lehre bei Josef Bundschuh. Wie alle unteren 'Hafolöchlar' war auch Hans eigentlich Egger und war mit uns in der Oberklasse der Volksschule Egg.


Trainieren konnte man damals noch im heutigen Natura 2000 Gebiet, im Ried beim Sender. Auch im Bregenzerwald gab damals einige mehr oder weniger legale Trainingssstrecken.


Auch in der Rossschwende in Egg gab es eine Trainingstrecke auf dem Berggut von Anton Meusburger (Fückele).


 

Hans startete damals in der österreichischen OSK 250er Klasse.


Die ersten Drei bekamen eine kleine Geldprämie.

 

Martin Österle im Trainingsgelände bei der Familie Mativi in Langen. Hier trainierte damals die gesamte Vorarlberger Moto-Cross Elite.



 

1972 suchten Streitler/Waldner um die Schweizer Lizenz an, um bei der SAM mitzumischen.

Auch sie brauchten Decknamen: Willi ist Manuel Ranner und Hans ist Daniel Ranner.


Kleines Detail am Rand: Hans Waldner wird offiziell als Fahrer geführt, da Willi Streitler noch gar keinen Führerschein hat. Gefahren ist natürlich Willi.


 

Das ausgesuchte Rennprogramm der beiden Großdorfer.


 

Motor und Sport 12.4.1972




 

Motor und Sport 17.5.1972


Martin Österle.




 

Motor und Sport 31.5.1972


Martin Österle.


Martin Österle.



 

Motor und Sport 21.6.1972


Martin Österle.




 

Martin Österle hatte in Degersheim einen schweren Unfall und musste seine sehr gute vorerst Karriere beenden. Dafür fuhr Leonhard Fetz nun auch in der 500er Klasse mit.


Martin Österle und Leonhard Fetz mit seinem Twincam Ford mit Lotus Motor.


 

Motor und Sport 16.8.1972


Streitler/Waldner.


Mit Hannelore Oberhauser und Jodok Ratz.





 

Vorarlberger Nachrichten 28.8.1972


 

Motor und Sport 30.8.1972



Motor und Sport 6.9.1972


Streitler/Waldner.




 

Motor und Sport 13.9.1972




 

Motor und Sport 11.10.1972




Martin Österle hat es nach seiner Verletzung noch einmal versucht, aber er musste einsehen, dass es für ihn vorbei war.




 

Vorarlberger Nachrichten 24.11.1972


 

Martin und Herma Österle haben 1974 geheiratet. Martin war noch eine Saison bei Leonhard Fetz als Mechaniker mit auf der Tour. 1975 brach er dann seine Zelte in der Schweiz ab und etablierte sich wieder im Bregenerzwald.

Martin war danach begeisterter Marathon Langläufer und Radrennfahrer.


 

Das schönste Weihnachtsgeschenk gab es für Martin Österle von seiner Frau Herma 2008. Sie konnte von Sigi Lerner eine CCM 600 erwerben, die einst dem legendären Doppelweltmeister Sten 'Storken' Lundin gehörte.


Martin auf seiner CCM 600.


Daraufhin beschloß Martin die Europäische Moto-Cross Veteranen Tour zu fahren.


Martin's 'Werkzeuge' für die Veteranentour.


Martin Österle.


Lugnorre, Schweiz: Erich Winter, Sten Lundin, Martin Österle.


Martin hat seine Moto-Cross Karriere erst vor ein paar Jahren aufgegeben.


 

Leonhard Fetz wurde wieder Schweizer Meister in der 250er Klasse der SAM Meisterschaft.


 


Vater Friedrich Waldner kauft 'seinen Buben' eine nagelneue Honda 750 Wasp.


Im Ried drehen Willi Streitler und Hans Waldner die ersten Runden.


 

1973 schaffte sich Hans Felizeter eine Husqvarna 500 ccm an und fuhr ab sofort auch in der 500er Klasse mit.



Er meldete sich bei der Schweizer SAM Klasse an und fuhr in der Schweiz unter dem Decknamen Hans Bundschuh, dem Namen seines Großvaters.

 

Motor und Sport 4.4.1973


 


Willi Streitler mit Beifahrer Peter Fink (Hans Waldner war verletzt).


 

Motor und Sport 9.5.1973


Streitler/Waldner.



 

Motor und Sport 27.6.1973


Rasenrennen Erlen-Sulgen, Schweiz. Streitler/Waldner.





 


 

Motor und Sport 8.8.1973


 

Feldkirch, Montikel nach dem Training. vorne: Willi Streitler, hinten: Jodok Wirthsohn, Hilde Sohm, Sepp Streitler, Hans Waldner, Ewald Peter.


Der blaue Ford Tourbus von Streitler/Waldner.


Start mit Hans Felizeter.


Hans Felizeter.


Vorarlberger Nachrichten 20.8.1973


 

Motor und Sport 29.10.1973



 

Vorarlberger Nachrichten 1.9.1973


 

Motor und Sport 5.9.1973


Streitler/Waldner.


Hans Felizeter.


 



 

Motor und Sport 12.9.1973




 

Schaffhausen, Schweiz. Streitler/Waldner.



 


Streitler/Waldner.


Motor und Sport 3.10.1973




Streitler/Waldner mit Mechaniker Franz Heidegger.


 

Motor und Sport 10.10.1973




 

Kufstein. Sieger Streitler/Waldner mit Jodok Wirthensohn und Josef Meusburger.


Vorarlberger Nachrichten 17.10.1973


 

Motor und Sport 7.11.1973


 

Motor und Sport 5.12.1973


 


Motor und Sport 27.3.1974


 

Motor und Sport 10.4.1974



 

Vorarlberger Nachrichten 2.5.1974


 


Saland, Schweiz, Streitler/Waldner



 

Motor und Sport 10.4.1974


Winterthur, Schweiz, Streitler/Waldner.



 

Motor und Sport 8.5.1974


Streitler/Waldner.


Willi Streitler und Hans Waldner.





 

Europameisterschaft in Gaildorf, Deutschland.


Josef Greber und Josef Lerchenmüller.


 


Streitler/Waldner.


 

Motor und Sport 14.8.1974


 


Feldkirch, Montikel. Streitler/Waldner.




Vorarlberger Nachrichten 20.8.1974


 


 

Bonaduz, Schweiz.


Streitler/Waldner.


 

Motor und Sport 25.9.1974



Willi Streitler mit Beifahrer Hans Felizeter (Waldner war verletzt).



 



 

Hans Felizeter


 


Motor und Sport 23.10.1974


Streitler/Waldner.



 

Vorarlberger Nachrichten 16.10.1974


Hans Felizeter.


 

Willi Streitler und Hans Waldner müssen aus finanziellen Gründen eine Rennpause machen. Sie mischten ab 1978 wieder mit.

 


 

Hans Felizeter ist nun auch Besitzer einer Bultaco.


 

Trainingstrecke für Hans Felizeter beim Schwarzenberger Fußballplatz.



 

Leonhard Fetz wird ab 1975 Mitglied der FMS (Federation Motocycle Suisse) und fährt ab sofort bei der europäischen Tour mit.


Er bekommt Bultaco 125 und 250 ccm Bultaco Maschinen vom Importeur Geb. Leitner in Bruck/Mur, Steiermark.


Saint Blaise, Schweiz: Leonhard Fetz.

 

Josef Rüf aus Au, geb. 1958 schaffte sich bereits mit 16 Jahren eine gebrauchte Husqvarna 250 ccm von Herbert Salzmann an. Er machte damals eine Kochlehre in der Krone in Schoppernau. Er fuhr zunächst Rennen der Tiroler Meisterschaft.



 

Vorarlberger Nachrichten 1.4.1975

Ignaz Reich und Leonhard Fetz.


 

Vorarlberger Nachrichten 14.4.1975


 

Vorarlberger Nachrichten 21.4.1975


 

Würenlingen, Schweiz: Leonhard Fetz.


 

Die beiden Bezauer Rudolf Berchtold geb. 1958, Kunstschmied bei Erich Berchtold Bezau und Martin Flatz, geb. 1957, Mechaniker beim Autohaus Rüf in Andelsbuch kauften sich beide ein gebrauchte Husqvarna 360 bzw. 380 ccm bei Josef Anton Neyer in Hittisau.


Trainiert wurde damals am 'Littobodo' oberhalb von Bezau.


von links: Rudl Berchtold, Peter Graf, Gilbert Moosbrugger, Martin Flatz.



 

Vorarlberger Nachrichten 15.7.1975