Suche

Vier Bäcker und ein Gendarm, Runde II

Die spannende Geschichte der Bregenzerwälder Amateur Boxer geht weiter. Wo bleiben die anderen beiden Bäcker? Was hat es mit dem Gendarm auf sich? Warum wird ausgerechnet Müselbach zum neuen Box Mekka in Vorarlberg? Wieso sitzen auf einmal die Unterländer Zuhälter in den ersten Rängen bei jedem Boxkampf? Fragen über Fragen, die nun beantwortet werden. Ring frei für Runde II.



Die Geburtsstunde des Box Club International Alberschwende von Willi Peschitz.


Willi als gebürtiger Tiroler haderte schon seit Längerem mit dem Vorarlberger Amateur Box Verband. Mittlerweile gab es immer weniger Mitglieder in den noch verbleibenden Box Clubs im Land und es wurde immer schwieriger eine Landesmeisterschaft zu veranstalten.


Peschitz wollte damals auch das brachliegende Tiroler Oberland für den Boxsport gewinnen. Nach Gesprächen mit dem Skistar Karl Schranz in St. Anton, bekam er eine Zusage, das St. Anton am Arlberg ab 1974 eine Veranstaltungsstätte für den Boxsport zur Verfügung stellen würden. Eigentlich wollte er damals schon den Box Club St. Anton gründen.


Willi Peschitz beim Training in Müselbach, Alberschwende im Jahr 1964.



Im Februar 1971 wurde der Box Club International im Hotel Meßner in Bregenz gegründet. Sitz des Clubs war am Wohnort von Peschitz, Müselbach-Alberschwende im Bregenzerwald. Der Club wurde dem Tiroler Verband angeschlossen. Dies war damals ein Novum in Österreich und sorgte für viel Aufregung im Vorarlberger Verband.


So entstand der BC International - Alberschwende.


Somit konnte man ab sofort auch an der Tiroler Meisterschaft teilnehmen. Für die Bregenzerwälder war das eine schwierige Herausforderung, da es in Tirol sehr gute Boxer gab.

 

Vorarlberger Nachrichten 8.3.1971






Vorarlberger Nachrichten 10.3.1971



 

Ernst Schneider aus Egg, Hub musste leider nach einem Autounfall auf dem Weg zum Training seinen Boxsport aufgeben.

 

Willi Peschitz machte nun seinen geliebten Sport auch in der Provinz bekannt. Meist gab es dort mehr Zuschauer wie in den Städten.


Spätestens bei diesem Meeting setzten Willi Peschitz und seine Mannen eine nachhaltige Duftmarke.


Vorarlberger Nachrichten 22.3.1971


Nun kam es endgültig zum Bruch mit dem Vorarlberger Verband.

 

Vorarlberger Meisterschaft, nachdem 1970 keine Landesmeisterschaft stattfand.


Vorarlberger Nachrichten 16.3.1971


Gilbert Fetz (rechts) wird zum 3. Mal Landesmeister in der Halbmittel Gewichtsklasse gegen Egle.



Vorarlberger Nachrichten 23.3.1971


 

Vorarlberger Nachrichten 30.4.1971





 

Vorarlberger Nachrichten 16.6.1971


Gilbert Fetz gewann seinen Kampf durch Verletzung seines Gegners.

 

Vorarlberger Nachrichten 22.6.1971


Verbandspräsident Payrich war bemüht, einen neuen Bregenzer Boxclub zu etablieren, der auch in Vorarlberg angemeldet war. Man kann in diesem Bericht schon die Sticheleien gegen Peschitz herauslesen.

 

Vorarlberger Nachrichten 10.7.1971


Die Antwort von Willi Peschitz folgt sofort.

 

Vorarlberger Nachrichten 18.8.1971


 

Der BC Brigantia Bregenz kam nicht zustande und die Boxer stimmten mit grosser Mehrheit für ihren Trainer Willi Peschitz und den Innsbrucker Eisenbahner Club.


Vorarlberger Nachrichten 25.8.1971


 

Vorarlberger Nachrichten 9.9.1971


Peschitz gründet nun eine Vorarlberger Sektion des Innsbrucker Eisenbahn Clubs, die aber weiterhin dem Tiroler Verband angehört.

 

Vorarlberger Nachrichten 27.9.1971


Gilbert Fetz gewann diesen Kampf in der zweiten Runde durch Aufgabe des Gegners.

 

Vorarlberger Nachrichten 5.10.1971


 

Vorarlberger Nachrichten 8.10.1971


 

Vorarlberger Nachrichten 30.10.1971


Vorarlberger Nachrichten 9.11.1971


Vorarlberger Nachrichten 24.11.1971


Bürgermeister Fehr überreichte Gilbert Fetz den Ehrenpokal.


Gilbert gewann seinen ersten im Bregenzerwald ausgetragenen Kampf.

 

Vorarlberger Nachrichten 7.12.1971


 

Vorarlberger Nachrichten 31.12.1971


 


 

Walter Meusburger geb. 1949 aus Egg - Ittensberg 156. Die Eltern Erich und Elisabeth Meusburger betrieben eine Landwirtschaft neben dem Gasthof Rössle in Ittensberg.


Walter mit seinen Eltern bei seiner Erstkommunion.


Der Gasthof Rössle oben Mitte und rechts daneben das Haus der Familie Meusburger.


Walter wurde Gendarmeriebeamter und besuchte die Polizeischule in Feldkirch - Giesingen von 1968 bis 1970.


Walter vorne Mitte mit Kollegen in der Polizeischule.


1970 fing Walter Meusburger seinen Dienst auf dem Gendarmerieposten Bregenz- Vorkloster an.


Im Winter 1972 fing er beim ESV Bregenz mit dem Boxsport an. Als Gendarmeriebeamter Kampfsport zu betreiben war ja naheliegend.


 

Vorarlberger Nachrichten 29.1.1972


 

Vorarlberger Meisterschaft.


Vorarlberger Nachrichten 21.3.1972


Gilbert Fetz im Ausscheidungskampf vor dem Finalkampf.


Gilbert Fetz wurde Landesmeister im Weltergewicht gegen den Bezauer Wolfgang Schneider.


 

Vorarlberger Nachrichten 16.5.1972


Gilbert Fetz aus Egg, Großdorf hängte nach dieser Landesmeisterschaft die Boxhandschuhe an den Nagel. Der BC Lustenau hörte fast zeitgleich auf.


Während Gilbert's aktiver Kamfpzeit besuchten ein autovoll Großdorfer regelmäßig die Boxkämpfe. Die Wirth Brüder Josef, Elmar und Gebhard (Spenglars), sowie Gust Zengerle, alle aus Großdorf, gehörten zu den treuesten Fans.

 

Der BCI Alberschwende konnte im Turnsaal der Schule trainieren.


 

Vorarlberger Nachrichten 19.6.1972


Walter Meusburger hatte seinen Kampf gewonnen.

 

Der BCI Alberschwende nimmt an der Tiroler Meisterschaft in Lienz teil.



Aufwärmtraining vor den Finalkämpfen.


 

Vorarlberger Nachrichten 17.7.1972


 

Walter Meusburger hatte am 3.6.1972 seinen ersten Kampf bestritten.


Wie man sehen kann hatte Meusburger kaum Kämpfe verloren.

Trainiert hat der ESV Bregenz damals in der Hauptschule Rieden/Bregenz im eigenen Boxlokal in der Turnhalle.


 

Training in Alberschwende mit Peter Scherz, Hans-Peter Weiss und Zyrillus Scherz.


 

Vorarlberger Nachrichten 15.9.1972


 

Alberschwende Informationen September 1972


 

 

Vorarlberger Nachrichten 18.11.1972


 

 

 


 




Vorarlberger Nachrichten 24.1.1973



 

BCI Alberschwende, Peschitz trainiert mit Peter Scherz.


 

Der BCI Alberschwende im Fasching.



Der BCI Alberschwende beim Faschingsumzug in Alberschwende.


 

Walter Meusburger war mittlerweile ein etablierter Boxer und gewann fast alle seine Kämpfe.


Aber er war mittlerweile auch ein etablierter Polizist. Sein Posten in Bregenz-Vorkloster war zuständig für den Hotspot der Strichmeile vom Hotel Deutschmann in Bregenz-Vorkloster bis zum Parkcafe in Fussach. Die Zuhälterkriege erreichten damals einen ersten Höhepunkt. Hans Larcher kam gerade von Hamburg zurück und machte sich auf dem Bregenzer Kiez breit.


Der Gendarmeriebeamte Walter Meusburger war ab sofort das erklärte Feindbild für die Zuhälter. Die ersten Reihen der Boxkämpfe waren nun besetzt mit Larcher, den Lackner Brüdern und ihren Adabeis. Schon bald erfuhr Walter, dass die Zuhälter seinen Gegnern Preisgelder anboten, wenn sie ihn (Meusburger) gehörig vermöbeln würden.


Walter Meusburger (links) mit seinem Kollegen im Gasthaus Matt in Bregenz.


 

Die Zuhälter kontaktierten auch Gilbert Fetz und boten ihm 5000 Schilling, wenn er noch einmal aus seiner Boxer Pension heraus kommen würde. Er müsse gegen Meusburger antreten und gewinnen, war das erklärte Ziel.


Und so kam es dann auch. Gilbert konnte das Geld gut gebrauchen.


Bei der Vorarlberger Meisterschaft kam es dann zum Showdown. Die Zuhälter waren alle in den vorderen Rängen und das gemeinsame Credo hieß: WIR WOLLEN MEUSEBLUT SEHEN.


Vorarlberger Nachrichten 12.3.1973


Gilbert hatte einen sehr guten Gegner und gewann nur durch seine jahrelange Erfahrung. Er sagt heute, dass er in einer weiteren Runde gegen Meusburger verloren hätte.


Gilbert Fetz wird Landesmeister im Mittelgewicht.



Nach diesem Kampf hörte Gilbert Fetz endgültig aus. Er musste sich um seine Zukunft kümmern.

Später heiratete er seine Freundin Renate aus dem Burgenland.

Gilbert war für viele Jahre Verkäufer bei der Firma Helene Möbel in Dornbirn und betreute mehr oder weniger interessante Kunden, wie hier auf der Mustermesse in Dornbirn.


Gilbert Fetz ist bis heute der einzige Vorarlberger Amateurboxer der in drei Gewichtsklassen Landesmeister wurde und das sieben Mal. Bravo Gilbert.

 

Der BCI Alberschwende beim Training.


 

Vorarlberger Nachrichten 19.3.1973


 

BCI Alberschwende - Clumeisterschaft


Peter Scherz, Meister im Halbschwergewicht.


 

Vorarlberger Nachrichten 16.4.1973


 

Vorarlberger Nachrichten 27.4.1973


Vorarlberger Nachrichten 3.5.1973


Der ESV Bregenz mit Walter Meusburger stehend rechts Mitte neben seinem Trainer.


Walter Meusburger gewann seinen Kampf im Mittelgewicht.

 

Vorarlberger Nachrichten 2.6.1973


 

Ein ganz normaler Samstag Abend im Ländle damals. Ob die Boxer wohl abgelenkt waren?


Vorarlberger Nachrichten 2.6.1973


 

Vorarlberger Nachrichten 5.6.1973


Walter Meusburger gewann seinen Fight gegen Landesmeister Sauer mit 60 Kämpfen.


 

BCI Alberschwende Box Training.


 

Vorarlberger Nachrichten 29.6.1973


 

Vorarlberger Nachrichten 4.7.1973


Walter Meusburger gewann auch diesen Kampf.

 

Vorarlberger Nachrichten 21.7.1973


Nun kam es zum Bruch zwischen Sektionsleiter Willi Peschitz und Trainer Godula.

 

Vorarlberger Nachrichten 31.7.1973


 

Vorarlberger Nachrichten 13.9.1973


Mittlerweile hatte Peschitz eine schlagkräftige Wäldertruppe.

Willi Peschitz, Hans Dür Alberschwende, Helmut und Walter Lau, Müselbach, Dieter Feurstein Alberschwende, Elmar Flatz, Alberschwende.

 

Vorarlberger Nachrichten 21.9.1973


Peter Scherz gewann seine Kampf.


 

Vorarlberger Nachrichten 2.10.1973


 

Vorarlberger Nachrichten 17.10.1973


 

Besprechung für die Durchführung eines Hermann Gmeiner Laufes für das SOS Kinderdorf in Alberschwende. Der Lauf wurde vom BC International durchgeführt.


Treffen im Hotel Engel in Alberschwende.

 

Hubert Feurstein, geb. 1955, Sohn von Werner (Kupforschmeads oder Korles Seppo Jakobo Wernar) und Verena Feurstein, wohnhaft in Egg, Großdorf, Fallenbach Tor 10. Sein Vater arbeitete bei Othmar Hörburger im Kieswerk, Egg. Ausserdem betrieben seine Eltern eine Nebenerwerbslandwirtschaft.


Sieben der acht Kinder der Familie Feurstein. Die beiden späteren Boxer Hubert (links) und Erich (rechts). Der Nachzügler Alexander war hier noch nicht geboren.


Hubert begann 1970 eine Bäckerlehre bei der Bäckerei Huber in Müselbach. Im zweiten Lehrjahr kam er beim Vorarlberger Lehrlingswettbewerb der Bäcker unter die ersten Drei und durfte im kommenden Jahr beim Bundesbewerb in St. Pölten teilnehmen.


Hubert bei Bundeslehrlingswettbewerb 1973 vorne 2. von links.


Hubert Feurstein beim Bundeslehrlingswettbewerb der Bäcker in St. Pölten.


Nach der Lehre arbeitete Hubert Feurstein als Bäckergeselle bis 1977 bei der Bäckerei Hermann Fetz in Schwarzenberg.


Hubert hatte nach der Lehre mit dem Box Training in Alberschwende bei Willi Peschitz begonnen. Schon bald warf er auch ein Auge auf Willi's Tochter Rosemarie.



Sein Bruder Erich, geb. 1957 hatte zeitversetzt die selbe Laufbahn eingeschlagen. Bäckerlehre bei Huber in Müselbach von 1972 bis 1975. Erich begann während der Lehre bereits mit dem Boxtraining bei Willi Peschitz.


 

Vorarlberger Nachrichten 17.10.1973


Vorarlberger Nachrichten 22.10.1973


Walter Meusburger erkämpft sich einen klaren Punktesieg.


 

Vorarlberger Nachrichten 15.11.9173


Rudi Fink Alberschwende (rotes Leibchen) siegt gegen den Türken Akok vom BC Wangen.

 

Peschitz gründete am 18.12.1973 den Box Club St. Anton, Tirol.


Besuch bei Karl Schranz mit Frau Gerlinde und den Töchtern Erika und Rosemarie.

 

Vorarlberger Nachrichten 14.11.1973


Vorarlberger Nachrichten 19.11.1973


 

Innsbruck 2.12.1973


Meeting BC International gegen ESVI Innsbruck. Diese Mannschaft erreichte ein Unentschieden.