Suche

Wise und die Großalpe Halden, Teil I

Das machst du sicher nur einen Sommer, sagte Freund Bruno Natter zu Wise. Der junge ungestüme und ungezähmte Wise aus Großdorf hatte nämlich soeben die Hirtschaft der Grossalpe Halden übernommen. Das war im Jahr 1990. Zumindest vier seiner fünf Söhne wurden und werden mit Spitznamen Wise gerufen. Wer ist dieser Mann? Was ist das für ein Mensch? Für mich Munition genug auf diesem Weg Wise näher kennen zu lernen. Ich begebe mich nach Schönenbach und treffe Wise auf seiner Alpe. Ja er ist immer noch da, nach 32 Jahren.

In diesem Beitrag gibt es aber auch Historisches zu sehen und zu lesen über die Alpe Halden, die Jagd, die Holzverkäufe und die Wirtschaften in Schönenbach.


Der Beitrag wird in zwei Teilen erscheinen.

 

Alois (Wise) Metzler wurde 1967 als eines der 5 Kinder der Familie Hans Metzler geboren. Er wuchs auf dem Bauernhof seiner Eltern in Großdorf, Widin auf. Bereits 1981 und 1982 war er auf der Alpe Halden als Pfister tätig. Sein älterer Bruder Otto hatte damals die Hirtschaft der Alpe Halden. Ein weiterer Pfister war damals Günter Baurenhas aus Hirschau, heute besser bekannt als Tippe Toppe aus dem Bärle in Mellau.


1983 war er einen Sommer im Helbock's Tobel.

Danach machte Wise eine Metzgerlehre bei Peter Greber in Egg.

Nach dem Präsenzdienst 1987 war er Hirte in den Voralpen Vordere und Hintere Stellen in den Egger Bergen.



 

Die Alpe Halden liegt auschliesslich auf Bezauer Gemeidegebiet. Man muss sich geografisch etwas auskennen um zu verstehen, dass die Gemeinde Bezau im Gebiet der Halden Hochalpe an Schoppernau, Egg und das Klein Walsertal grenzt.


 

Dieses Video zeigt eindrücklich die Schönenbacher Siedlung und dahinter die einsame Hütte der Alpe Halden- Hof, getrennt durch den Höllbach.

Die beiden Schochen von anno dazumal bilden für uns das Eingangstor zur Alpe Halden und zum eigentlichen Blog Beitrag.


1946 wurde ein Beschluss gefasst, die Halden - Hof Hütte neu zu bauen.

Dieses Gemälde zeigt die neu erbaute Hütte im Lager Halden - Hof.


Das Bild hängt in der Stube von Hubert Moosbrugger (Gäbars), Bizau. Sein Vater Tone machte nach dem 2. Weltkrieg das Probejahr als Jagdaufseher bei Leonhard Rüf in Schönenbach.


Anna Felder/Fetz und Laura Walch/Moosbrugger (Ruppo Sepples)


 

Bevor ich mit der Geschichte beginne, erscheint es mir wichtig darzustellen, dass ich die Thematik der Älplerlei sehr wohl verstehe und auch selber als Bub erlebt habe. Auf den Galtalpen liegen oft Romantik und Tragik nah beieinander. Deshalb ist es besser, wenn man weiss, wovon man berichtet.


Mein Vater stammte aus Hirschegg im Klein Walsertal. Er hatte schon als Bub Alpererfahrung.


Oben links mein Vater mit 17 Jahren (1948) und daneben mein Walser Opa Gallus Riezler auf der oberen Walmendinger Alpe in Mittelberg, Klein Walsertal.


Mein Walseropa war viele Jahre Schneeknecht auf Ifersgunten, da die Walser im Notfall viel schneller Vorort sein konnten. Damals war der Traubenwirt in Egg Jodok Brenner Alpmeister in Ifersgunten und mein Opa war mit ihm ein Leben lang befreundet.


Gallus Riezler.


VN 24.8.1978


Gallus Riezler und Albrecht Matt.


Nachdem mein Vater 1950 in den Bregenzerwald kam, war er einen Sommer auf der Alpe Gunten in Mellau, unterhalb der Hangspitze bei Oswald und Ernst Sutter, Mellau.


Dann war er Senn auf der Alpe Schetteregg.


Mein Vater in der Mitte.


Nach der Heirat mit meiner Mutter 1955 zogen wir 1958 gemeinsam auf die Alpe Pisi in Schoppernau.


Das bin ich mit eineinhalb Jahren in der Voralpe Hoambergle.


Meine Schwester und ich mit der Mama im Pisi 1959.


Klaus der Älpler. Mit Stecken, Göltling, Schneazar und Glas, genau wie Wise.


Mein Vater beim Heimziehen in Reuthe.


Meine Mama.


1964 hatten wir die Hirtschaft auf Ifersgunten.


Meine Mama.


1965 auf der Alpe Ifersgunten. Rechts meine Mama und meine Schwester.


1968 waren wir auf der Melkalpe Obere Finne (Erles Finne)


Der Schulweg von meiner Schwester und mir im Frühjahr und Herbst für 14 Tage.


Ich denke heute mit Wehmut zurück an meine Älplerjahre als Kind. Es war ein einzig grosses Abenteuer.


Die Ifersgüntler Kapelle wurde aus den 'Strickfleken' der alten Hütte gebaut. Auf der linken Seite hinter einem Bastkränzchen versteckt, findet man das hier. Mein Däta hatte sich damals wie alle Hirten im Stüble verewigt.


 

Wenn man eine Geschichte über die Alpe Halden und die Hochalpe macht, kommt man nicht umhin, die ganzjährig bewirtschaftete Schwarzwasserhütte zu erwähnen.



Die Hütte gehört dem deutschen Alpenverein und steht auf der angrenzenden Schwarzwasseralpe.


Zwei Personen gehörten einfach zur Schwarzwasserhütte. Die langjährige Wirtin Rösle Wüstner aus Mellau und der aus dem Trentin stammende Wirt Orlando Zambelli.


 

Mein Walseropa hat mit dem ältesten Sohn, meinem Vater, während und nach dem zweiten Weltkrieg viele Schmugglertouren in den Bregenzerwald gemacht.


Gallus und Leopold Riezler.


Man ist damals von Hirschegg aus losgegangen, immer mit einem 50 kg Pack auf dem 'Reaf'. Im Sommer ist man immer über das Starzeljoch oder das Gerach, im Winter mit den Schi je nach Schneelage und Lawinengefahr über die Starzel, das Steinmandl oder über das Hahnenköpfle. Das Ziel und Verteilerzentrum war immer bei der Familie Getsch/Wüstner in Mellau. Dort hat man übernachtet und ist am folgenden Morgen mit einer Gegenfuhre wieder losgezogen. Geschmuggelt wurde von lebenden Lämmern bis zu Nähmaschinen einfach alles. Auf der Schwarzwasseralpe und in Schönenbach musste musste man sich an den Zöllnern vorbeischleichen.

Aus dieser Verbindung heraus ging das Rösle Wüstner aus Mellau damals auf die Schwarzwasserhütte.

 

Die Großalpe Halden.

Die Alpe Halden ist nach der Alpe Schadona mit ca. 1700 ha., der Alpe Ifer mit ca. 1100 ha. die drittgrösste Alpe im Bregenzerwald mit ca. 1000 ha. Fläche. Zum Vergleich hat die Gemeinde Langenegg die gleiche Fläche wie die Alpe Halden.


Bis zum Jahr 1680 gehörte die Alpe Obere Felle auch zur Alpe Halden.


Es gibt hier 305,5 Weiderechte für bis zu 470 Stück Galtvieh. Als Wise 1990 angefangen hat, haben sich 180 Besitzer die Weiderechte geteilt.


Die verschiedene Lager der Alpe werden nach dem Rhythmus der Jahreszeiten (Vegetationsstufen) bestossen.


 

Wise hat mir in Gesprächen das Gefühl gegeben, dass er sich sehr für die historische Geschichte der Alpe Halden und von Schönenbach interessiert.


Nun, lieber Wise, das kannst Du gerne haben. Dann musst du halt noch ein wenig ausharren, bis deine Geschichte drankommt.


Historischer Überblick laut Werner Vogt, erschienen im Bregenzerwald Heft 1996.


 

Mal sehen, was die österreichische Nationalbibliothek in Wien so alles hergibt über die Alpe Halden.


Den ältesten Zeitungseintrag, den ich gefunden habe, stammt aus dem Jahr 1832. Damals wurde ein Weiderecht für 30 Gulden versteigert.


Bregenzer Wochenblatt 2.3.1832


 

Vorarlberger Landeszeitung 4.3.1876


Die grosse Eigenjagd der Alpe Halden war seit jeher ein grosser Wirtschaftsfaktor. Vermutlich hat damals Ferdinand von Schwerzenbach aus Bregenz die Jagd ersteigert.

 

Vorarlberger Landeszeitung 30.10.1883


Auch das reiche Waldgebiet der Alpe Halden war ein wesentlicher Geldbringer für die Alpbesitzer.

 

Vorarlberger Volksfreund 18.8.1883


Die Maul- und Klauenseuche war seit jeher eine furchtbare Plage, die oft die Bauern an den Rand des finanziellen Ruins brachten. Darunter litt damals übrigens auch der aufkeimende Tourismus, da oft ganze Gemeindegebiete abgesperrt werden mussten.


Vorarlberger Volksblatt 21.6.1889


 

Vorarlberger Landeszeitung 15.4.1893


 

Vorarlberger Volksblatt 16.1.1896


Die Entgegnung ließ nicht lang auf sich warten.


21.1.1896


 

1906 wurde unter der angrenzenden Alpe Ifer die Schneckenlochhöhle entdeckt.


Linzer Volksblatt 6.10.1906


 

Für die umliegenden Alpen und Vorsäße war Schönenbach ein wichtiger Ankerpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Schönenbach wurde urkundlich erstmals 1491 erwähnt.


Wirtshausgeschichte(n) aus Schönenbach aus der Zeit bis heute.


Die der Subersache am nächsten stehende Hütte (Broseles) war von 1850 bis 1880 das Gasthaus zum Adler. Der Adler war damals das einzige Gasthaus in der Vorsäßsiedlung.

Dies ist der genaue Wortlaut laut Volkskundler Werner Vogt.


Mittlerweile bin ich überzeugt, dass das nicht stimmt. Einige alteingesessene Schönenbacher sagen alle, dass die Hütte dahinter (Christians Hütte), der Adler war. Vollends überzeugt hat mich Hilda Dünser, die mir Folgendes erzählte: Theresia Rüscher von Christians Hütte habe immer erzählt, dass bei ihnen das alte hölzerne Schild vom Adler als Deckel für die 'Suzügstando' benutzt wurde. Forrest Gump hätte gesagt: Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.


Nachweislich sind im Katasterplan (Urmappe) von 1857 eine Kapelle und (1) Wirtschaft in Rot dargestellt und das ist das Gasthaus Löwen.


 

Josef Anton Dietrich war Rösslewirt von Schönenbach und Bartle Egender der Urgroßvater von Hubert Egender.


Vorarlberger Landeszeitung 4.6.1892


Sir John Oakley Maund war damals Jagdpächter der Jagd von Hirschau bis an die Lechtaler Grenze und war Besitzer der Villa Maund in Hopfreben.

 

Ein wahrlich köstliche Geschichte aus der guten alten Zeit. Auch der Löwenwirt von Schönenbach war daran beteiligt,.


Vorarlberger Volksblatt 24.6.1892


 

Priestermangel - damals wie heute.


Vorarlberger Volksblatt 2.10.1894


 

Die Jagdherren von Schwerzenbach aus Bregenz.


Das Jagdgebiet reichte vom Gopf, über den Hirschberg, Diedams, Schönenbach bis an die Klein Walsertaler Grenze. Vielfach wurden betuchte Freunde und Geschäftspartner eingeladen.


Jagdgesellschaft vor dem Gasthaus Löwen in Schönenbach 1895.


Jagdgesellschaft in Schönenbach 1898 vor dem Spatzenheim.


Die von Schwerzenbachs sind ein altes Züricher Ratsgeschlecht.

Ein Ferdinand von Schwerzenbach taucht in meinen Recherchen 1854 als Seidenfabrikant in Bregenz auf. Er war mit der Tochter des Großtextilers Jenny aus Hard verheiratet. Er verstarb 1885. Der Kennelbacher Textil- Elektro Magnat Schindler, auch aus der Schweiz stammend, war übrigens auch mit einer Jenny Tochter verheiratet. Was alle gemeinsam hatten? Den reformierten Glauben; sie waren alle evangelisch.


Sein einziger Sohn Carl wurde 1850 geboren. Gewohnt hat man im Palais Schwerzenbach nahe dem Leutbühl in Bregenz. 1872 wurde Ferdinand von Schwerzenbach Obmann des neugegründeten Verschönerungsvereines Bregenz. Carl von Schwerzenbach war ein grosszügiger Gönner der Dilettanten Bühne Thalia in Bregenz. Er war ab 1883 Gesellschafter in der Firma seines Vaters und Archäologe. 1893 wurden in von Schwerzenbach's Jagdrevier in Reuthe zwei Wilderer erwischt und zu schwerem Kerker verurteilt. Carl von Schwerzenbach übernahm ab 1901 den Landesmuseumsverein. Er finanzierte zum Großteil die Römerausgrabungen in Bregenz, die auch in seinem Garten gefunden wurden.


VN 19.5.1979


 

Wie die Familie von Wrangel nach Schönenbach kam.

Dr. Karl Gustav Freiherr von Wrangel heiratete 1908 eine Tochter von Carl von Schwerzenbach.


Vorarlberger Landeszeitung 13.6.1908


Wrangel, auch Wrangell, ist der Name eines deutschbaltischen Adelsgeschlechts. Die Herren, Freiherren und Grafen von Wrangel zählen zu den namhaftesten Geschlechtern des baltischen Uradels. Zweige der Familie bestehen bis heute in Deutschland, Schweden und im Baltikum.


Dieser Karl Gustav durfte bleiben. Warum? Es waren der schwedische Feldmarschall Carl Gustav von Wrangel und seine Mannen, die 1647 nach der Schlacht an der Roten Egg von den weissen Jüpplerinnen aus dem Bregenzerwald hinaus gejagt wurden. (Mittlerweile bezweifeln die Historiker, dass sich das so zugetragen hat, aber für meine Geschichte passt das sehr gut.)

Ich finde es sehr spannend, dass von dieser berühmten Familie die Nachkommen in Schönenbach und den umliegenden Alpen Besitz haben und einige noch immer die Sommerfrische dort verbringen.


Carl von Schwerzenbach starb 1926 in Bregenz. Sohn Walter von Schwerzenbach betrieb die grosse Jagd weiterhin.


 

Links zu sehen die Jagdaufseherhütte der Familie von Schwerzenbach (Spatzenheim) und rechts das Gasthaus zum Löwen von Gallus Greber.


 

Links: Das mächtige Jagdhaus der Familie von Schwerzenbach wurde laut Elenore von Schwerzenbach 1900 fertiggestellt. Dort befand sich vorher eine kleine Hütte.

Mitte: Das Spatzenheim war weiterhin die Unterkunft für den Jagdaufseher.

Rechts: Das Gasthaus zum Löwen wurde 1898 von Gallus Greber aufgestockt.


Diese Ansicht zeigt die Situation von 1910.

 

Das Gasthaus zum Rössle mit Gemischtwarenhandlung. Ausserdem befand sich hier eine k.k. Salz- und Tabakverschleissstelle, beides mit besonderer kaiserlicher Erlaubnis, sowie eine Posthilfstelle während der Vorsäßzeit.


Links das Gasthaus Rössle von Josef Anton Dietrich und rechts die Hütte von Jakob Dietrich.


Dieses Sterbbild des Vaters von Josef Anton Dietrich beweist, dass es das Rössle vermutlich schon lange vor 1890 gegeben hat.

 

Der Löwen wurde 1898 aufgestockt.


Österreichische Alpenpost Heft 8 1899 (Gallus Greber hatte ein 2 Jahresabos gekauft und dieses Inserat wurde die nächsten 24 Monate in diesem Magazin veröffentlicht.)


Auch eine Postkutschenverbindung (Stellwagen) wurde für die Gäste ab Bizau angeboten.



Vorarlberger Volksblatt 26.6.1903


Später war die Kilbe am Peter und Paul Tag ( 29.Juni) immer im Gasthaus Rössle im Saal.



 

Das Rössle hat links einen Anbau erhalten.

 

Gallus Greber hat den Löwen kurz vor seinem Tod verkauft.


Vorarlberger Volksfreund 15.2.1908


Das Gasthaus zum Löwen.


Gemeindeblatt 22.5.1904


 

Löwenwirt Gallus Greber ist am 16.6.1908 verstorben.


Gallus Greber hat auch das Rössle in Bezau, Kriechere gehört, dass nach seinem Tod versteigert wurde.


Vorarlberger Volksblatt 24.7.1908


 

1908 wurde das Gasthaus Rössle in Schönenbach aufgestockt. Es wurden nun auch Fremdenzimmer angeboten und über dem Stall befand sich ein Tanzsaal.


Zeitzeuge Engelbert Dünser hat bei Veranstaltungen so manche Keilerei der Älpler in den frühen Morgenstunden im Rösslesaal miterlebt.


 

Wie man hier lesen kann, hat Jochum den Löwen zunächst verpachtet.


Vorarlberger Volksfreund 2.2.1910


 

Hier wurde das Rössle wohl umgetauft.

 

Der Löwenwirt wurde 1911 per Gericht geschäftlich entmündigt.


Bludenzer Anzeiger 21.10.1911


Vielleicht schon jetzt, aber spätestens in den wirtschaftlich schlechten zwanziger Jahren ging der Löwen wohl in den Besitz von Walter von Schwerzenbach über. Ab diesem Zeitpunkt war der Löwen immer verpachtet.


 


Auch sein Sohn Alois war Jagdaufseher.

 

Der Bizauer Leonhard (Läatle) Rüf wurde von Walter von Schwerzenbach als Jagdaufseher angestellt und seine Frau Maria Katharina (Gäbars Mik) war für den Löwen zuständig.


Vorarlberger Volksblatt 11.6.1926


Auch im Löwen wurden nun Fremdenzimmer angeboten.


 

Ab 1930 war die Strasse nach Schönenbach halbwegs ausgebaut und konnte mit Autos befahren werden. 1938 wurde die Strasse bei einem schlimmen Hochwasser arg in Mitleidenschaft gezogen. 1940 suchte der Bezauer Bauunternehmer Markus Gailberger aus Bezau für eine Bewilligung von 60 Kriegsgefangenen an. Die Strasse wurde mit französischen Kriegsgefangenen wieder hergerichtet.


Markus Gailberger auf seiner Triumph.


Daran erinnert noch heute das 'Franzosobrünnele' an der Schönenbacherstrasse, nahe der Abzweigung zur Langenalpe.



Unterwegs nach Schönenbach um 1945.

v.l.n.r.: Theresia Moosbrugger/Ratz, Maria Moosbrugger/Zürcher.


In den 1970er Jahren wurde die Strasse staubfrei gemacht (geteert).

Soviel zum Strassenbau.

 

Mittlerweile war Walter von Schwerzenbach Jagdpächter und Dr. Gustav von Wrangel war sein Schwager.


Vorarlberger Landeszeitung 6.10.1928


 

Jagdaufseher Alois Egender mit Frau Anna Maria.


 

Vorarlberger Jagdausstellung in Bregenz.


Vorarlberger Volksblatt 10.7.1929


 

Das Jagdhaus Egender.


Vorarlberger Volksblatt 22.7.1929


Die Hütte links von der Kapelle von Seftone Wolf und darüber das Jagdhaus Egender.


Vorarlberger Landeszeitung 12.6.1930


In der beginnenden Weltwirtschaftskrise haben arbeitslose Zimmerleute und Handwerker Alois Egender gebeten, ein neues Jagdhaus errichten zu dürfen.


Das neue Jagdhaus bot Jägern und Jagdherren Unterkunft und Verpflegung.


Anna Maria und Alois Egender.


Links zu sehen das mächtige Jagdhaus der Familie Egender.


Seftone Wolf konnte sich keinen Neubau leisten und verkaufte den Brandplatz an die Vorsäß-Agrargemeinschaft. Laut Statut durfte dort bis heute keine neue Hütte erbaut werden.


 

1931 verstarb der Rösslewirt.


 

Innsbrucker Nachrichten 5.5.1934


Eine Ansichtskarte mit dem Poststempel.


Laut Engelbert Dünser waren die Tabak Trafik und die Poststelle eine zeitlang auch im Spatzenheim untergebracht.


 

Vor Ausbruch des 2. Weltkrieg und danach war die Familie Anton Moosbrugger (Gäbars am Platz in Bezau) Pächter vom Löwen bis 1948.

 

Prospekt nach dem Anschluß an Nazideutschland.


Vorarlberger Tagblatt 31.3.1939


 

Nach dem 2. Weltkrieg hatten der gebürtige Kitzbühler Josef Oberhauser und seine Frau Franziska Sutter aus Mellau 6 Jahre lang das Rössle bewirtet.

 

Von 1949 bis 1966 war die Familie Rudl Broger aus Bezau Pächter vom Löwen.


Einkehr im Löwen 1949.

v.l.n.r. vorne: Tierarzt Jodok Sutterlüty aus Großdorf mit seinem berühmten Schimmel, Elisabeth Bitschnau Kreuzwirtin aus Mellau, Anton Hänsler Bürgermeister aus Mellau, Eduard Lerchenmüller Mellau. hinten: Katharina Broger mit Sohn Josef und Tochter Theresia, Aushilfe Anna Halbeisen.


 


 

1952. Rudl Broger und Bartle Egender.


Die Schönenbacher am Schlaud (Filz) heuen.



 

1954 erhielten die Schönenbacher eine zentrale Wasserversorgung mit einem Hochspeicher.

 

Eine zeitlang war Anna, Tochter von Hermann Dietrich (Gasthaus Schwanen Bizau) Rösslewirtin.



1958 und 1959 waren Ambros (Gäbar) und Lina Moosbrugger von Bezau, Brugg Pächter vom Rössle.

 

Der Einsiedler von Schönenbach.


Diese Geschichte habe ich dankenswerterweise von Erwin Feldkircher aus Bezau erhalten.

 

Von 1960 bis 1972 hatten Albert und Irma Metzler aus Bizau das Gasthaus Rössle gepachtet..


 

VN 22.6.1962


 

1962 vor dem Rössle.

v.l.n.r.: Frieda Felder, Gottle Irma Dobler, davor Irmgard Felder, Maria Felder, davor Herbert Dobler, Roswitha Schäffler, davor Georg Felder und Werner Dobler.


 

1963 vor dem Rössle.

v.l.n.r.: Mathilde Gmeiner - Mama von Irma Metzler, Irma Metzler, Gast Elisabeth Brücker, Rösle.


 

1965 wurde in Schönenbach die Gemeinschaftssennerei errichtet.

 

1966. Irma Metzler mit Tocher Huberta.


Tone Dünser und Albert Metzler


Gasthof Rössle.


1967.Oma Mathilde Gmeinder und Huberta vor Jodok Dietrich's Hütte.


 

Von 1967 bis 1972 waren Klara und Frieda Moosbrugger (Gäbars) aus Bezau für den Löwen zuständig.


 

Albert Metzler und Tone Dünser im Rössle.


Hedwig Dünser und Irma Metzler bei der Knödelproduktion in der Rössle Küche.


v.l.n.r.: Tone Greber aus Schwarzenberg (Vater von Landesveterinär Norbert Greber), Albert Metzler, Gäste.


Hedwig Dünser und Irma Metzler.


Alpabzug vor dem Gasthaus Rössle.


 

Anna Maria und Alois Egender vor ihrem Jagdhaus.


 

Ein Alois Troy soll kurze Zeit im Rössle gewirtet haben.


Danach waren Seffa und Walter Greber aus Bezau im Rössle.


 

Die Familie Anton und Hermina Sohler aus Großdorf, Fallenbach hatten ab 1974 das Rössle gepachtet und hatten mit Friedolin Dietrich bereits eine mündliche Kaufvereinbarung. Nach dem plötzlichen Tod von Friedl fiel das Rössle dann den Erben zu.


VN 10.8.1976


Friedl war über viele Jahre für die Zustellung der Post in Schönenbach verantwortlich. Sein HMW Moped ging in die Geschichte ein.


Der Gasthaus Betrieb im Rössle wurde im Herbst 1976 eingestellt.

 

Anklicken, geniessen und weiter schmökern.


 

Schönenbach wurde für Wanderer nun noch einfacher erreichbar.


VN 1.7.1972


 

Ab 1973 war Maria Wirth (Schnidars) aus Bezau Pächterin des Löwen. Mit tatkräftiger Unterstützung der Mama und Schwester Irmgard erlebte der Löwen eine neue Blütezeit.


Der Löwen in den 70er Jahren.


Maria Wirth mit Sohn Patrick.


 

Das Jagdhaus Egender in Schönenbach.


Schirennen an Silvester 1975 in Schönenbach, organisiert von der Familie Egender.



 

Jahreshauptversammlung Alpenverein Hinterbregenzerwald.


VN 3.12.1976


Schönenbacher Sommerkränzchen im Löwen.


 

Artur Natter und Wolfgang Metzler im Löwen.


 

VN 2.2.1977


 

1977 wurde das Jagdhaus von Hans und Gertrud Egender zu einem Gasthaus umgebaut und im August eröffnet. Dies wurde erforderlich, da Gertrud nicht mehr länger die Jagdgesellschaften illegal verköstigen konnte.

Bereits im Winter 1977/1978 wurde die neue Skistation Schönenbach mit 16 Gästebetten beworben.


Im 'Egender' befand sich auch das erste Telefon. Anfänglich noch batteriebetrieben wurde das Funktelefon mit einer Funkstation in Sibratsgfäll installiert.


Anna Maria und Alois Egender sind beide 1978 verstorben.


 

Illustre Gäste im Löwen.

Auf der Bank v.l.n.r.: Elfriede Gmeiner und davor Peter Gmeiner (Gides), Katharina Broger, Elenore von Schwerzenbach, Hilda und Engelbert Dünser, vorne: Freiherr Joost von Wrangel, Inge von Schwerzenbach.


 

Die Anfänge der Loipe.


VN 12.1.1979

Ab Sommer 1979 lieferte das Kleinkraftwerk von Wilfried Dünser Strom für die Schönenbacher.

 

Hans und Gertrud Egender mit Anna und Artur Natter im Jagdhaus Egender.


Maria Erath im Löwen.


1980. Vier Generationen im Löwen: Großmama Maria Meyer, Maria Wirth mit Tochter Katja und Mama Frieda.



Löwen Chefin Maria bei der Arbeit.


Die Löwen Bedienungen Christa Metzler und Maria Erath.


1986. Frieda Felder mit Enkelin Tamara und einer Küchenhilfe im Löwen.


 

Landeshauptmann Herbert Keßler und Landesrat Sigi Gasser im Löwen.


 

Schönenbach wird Autofrei.


VN 23.8.1986


 

Das Jagdhaus Egender


Hans und Gertrud Egender.


 


1987. Der Bierleitungsreiniger 'Gores Seppo Kaschpa' aus Egg mit Hubert Wirth und Gottfried Greber.


 

VN 1.8.1987